Historisches Sachsen
Das Portal für die Schlösser, Burgen und historischen Ruinen im Freistaat Sachsen
Freistaat SachsenSchlösser & BurgenTagestourenSucheGlossen   
Allgemeines
Informationen

DVD "Schlösser & Burgen in Sachsen"

Empfehlung

Beschreibung
Auf einer kleinen Anhöhe über dem Löbauer Wasser erhebt sich die barocke Dreiflügelanlage der Adelsfamilie von Gersdorff. Über viele Jahrhunderte war sie im Besitz dieses Anwesens. Auch das Schloss aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts geht auf sie zurück.
Die Entstehung der Schlossanlage ist nicht vollständig geklärt. Als Bauherren kommen sowohl Christian Ludwig von Gersdorff, der 1723 starb, als auch sein Sohn Johann Adolph von Gersdorff, der bis 1753 die Grundherrschaft ausübte, in Betracht. Einfache barocke Formen zeichnen die Schlossanlage aus. Auf einem rechteckigen Grundriss erhebt sich ein zweigeschossiger Bau mit zwei Seitenflügeln und Mansarddach. Das Haupttor beleben Granitgewände und eine geschnitzte Tür mit Oberlicht. Ein Monogramm mit der Jahreszahl 1791 im Innern weist auf einen Umbau des Hauses unter Carl Adolph Siegfried von Gersdorff hin. Da er keine Kinder hatte, fiel Glossen nach seinem Tod an die Familie seiner Frau und wurde schließlich 1827 an Johann Friedrich Schmaltz verkauft.
1879 gelangte das ertragreiche Gut an den Textilfabrikanten Reinhold Hoffmann. Der Reichstagsabgeordnete hatte nur eine Tochter, Martha, die den Polizeipräsidenten von Berlin, Bernd Freiherrn von Lüdinghausen, ehelichte. Bernd und Martha von Lüdinghausen zogen nach einen Umbau im neubarocken Stil in den Jahren 1913/14 in das Schloss ein. Bernd von Lüdinghausen erwarb die benachbarten Güter Oppeln und Lautitz hinzu und führte mit seiner Ehefrau das gediegene Leben eines begüterten Landedelmannes.
Bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs bliebt die Familie von Lüdinghausen im Besitz des Gutes. Dann ging durch die Enteignung der Textilfabrik in Neugersdorf und die Bodenreform, die auch das Schloss Glossen betraf, der gesamte Besitz verloren. Die Lüdinghausens mussten in den Westen fliehen.
Mit dem Ende der DDR 1990 zeichnete sich auch eine Wende in den Besitzverhältnissen ab. Jörg Freiherr von Lüdinghausen - ein Nachfahre des ehemaligen Besitzers - gründete 1992 die Rittergut Glossen GmbH und erwarb das Herrenhaus in Kleinradmeritz. Schloss Glossen, in den 90er Jahren umfassend modernisiert, beherbergt heute ein Rehabilitationszentrum für Psychosomatik und Psychomotorik.
X X X X X X X X X X Historisches Sachsen - Das Portal für die Schlösser, Burgen und historischen Ruinen im Freistaat Sachsen - © by Heyko Dehn - www.historisches-sachsen.net X X X X X X X X X X
Bildergalerie
Schloss Glossen
www.historisches-sachsen.net
Stand: 07.08.2011